Atos Sicherheitsforum – im Zeichen von Cybersicherheit

vorherige Pressemeldung

Atos Sicherheitsforum – im Zeichen von Cybersicherheit

Wien, 8. September 2016

Bereits zum sechsten Mal wurde heute der „Atos Business Talk“ veranstaltet. Diese Eventreihe wurde vom IT-Unternehmen Atos ins Leben gerufen, um den Austausch zu unterschiedlichen Themen des öffentlichen Interesses zusammen mit Expertinnen und Experten und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik zu fördern. Die heutige Veranstaltung widmete sich dem in Ausarbeitung befindlichen Cyber-Sicherheitsgesetz.

 

Die Eröffnung der Veranstaltung erfolgte durch Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar und Gerald Gerstbauer, Senior Vice President Atos IT Solutions and Services GmbH. „Der digitale Raum betrifft nahezu alle Bereiche unseres täglichen Lebens, der Wohlstand schaffen kann, aber auch Risiken und Bedrohungen birgt. Das Funktionieren von Netzwerken und Informationssicherheit hat eine zentrale Bedeutung in der Gesellschaft. Cybersicherheit ist eine gemeinsame Aufgabe von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und jedem einzelnen. Das Cyber-Sicherheitsgesetz soll daher eine präventive Aufgabe haben sowie eine rasche und professionelle Reaktion bei Angriffen und Störfällen bieten. Dafür müssen sowohl nationale als auch europäische Strukturen für eine funktionierende Koordination geschaffen werden. Ein erster Vorschlag für das Gesetz soll Ende des Jahres vorliegen“, erklärte die für die Koordination der Gesetzesausarbeitung zuständige Staatssekretärin Muna Duzdar. Und Hanns-Thomas Kopf, Atos CEO Central and Eastern Europe, setzte fort: “Hacker arbeiten mit modernster Technologie. Aber es gibt mittlerweile mannigfaltige und vielversprechende Möglichkeiten für Unternehmen, sich gegen Angriffe zu wappnen“.

 

Die interessierten Gäste erhielten spannende Einblicke und Informationen zum Status quo des geplanten österreichischen Cybersecurity-Gesetzes. Danach diskutierten Leopold Löschl, Leiter des Büros für Computer und Netzwerkkriminalität im Bundeskriminalamt, Roland Ledinger, Leiter des Bereichs Digitales und E-Government im Bundeskanzleramt, Günther Ogris, Managing Partner und Wissenschaftlicher Direktor des SORA Instituts sowie Hanns-Thomas Kopf, CEO CEE, Atos IT Solutions und Services GmbH gemeinsam mit ORF-Moderatorin Nadja Bernhard. Die Podiumsgäste setzten sich mit aktuellen Herausforderungen im IT-Sicherheitsbereich, Datenschutzanforderungen und besonderen Aspekten auseinander, die im neuen Cybersecurity-Gesetz Berücksichtigung finden sollen.

 

Über Atos


Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter von digitalen Services mit einem Pro-forma-Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Euro und circa 100.000 Mitarbeitern in 72 Ländern. Atos unterstützt Unternehmen weltweit mit Beratungsleistungen und Systemintegration, Managed Services & Business Process Outsourcing (BPO) sowie Cloud-, Big-Data- und Sicherheitslösungen. Hinzu kommen Services von der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer für Zahlungs- und Transaktionsdienste. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen arbeitet Atos mit Kunden in unterschiedlichen Marktsegmenten zusammen: Banken, Bildung, Chemie, Energie und Versorgung, Gesundheit, Handel, Medien und Verlage, Öffentlicher Sektor, Produktion, Telekommunikation, Transport und Logistik, Versicherungen und Verteidigung. Die Atos Gruppe verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse miteinander und hilft Kunden so, ihr Geschäft nachhaltig weiterzuentwickeln.

Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy, Unify und Worldline.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

 

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen