Smart Metering in Österreich: Zwischen Massen-Roll-out und Spitzentechnologie

vorherige Pressemeldung

Smart Metering in Österreich: Zwischen Massen-Roll-out und Spitzentechnologie

Wien, am 03. November 2015

Die großen Strombetreiber in Österreich bereiten sich auf die verpflichtende Einführung der intelligenten Stromzähler, sogenannte Smart Meter, vor. Laut der Intelligenten Messgeräte-Einführungsverordnung (IME-VO) müssen bis 2019 rund 95 Prozent aller Haushalte in Österreich mit der neuen Technologie ausgestattet sein. Das stellt die Versorgungsunternehmen vor große Herausforderungen. Um diese bestmöglich bewältigen zu können, bedarf es eines intelligenten Zusammenspiels unterschiedlicher Anwendungen, Kompetenzen und Lösungen. Atos, Telekom Austria Group M2M und Diehl Metering werden daher in Zukunft gemeinsame Wege gehen und ihre Kräfte in einem einzigartigen Gesamtpaket bündeln, mit dem Ziel, Kunden künftig „Smart Metering aus einer Hand“ offerieren zu können.


Aufgrund der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen sollen 95 Prozent der österreichischen Stromzähler bis Ende 2019 auf sogenannte Smart Meter umgerüstet werden - ein ambitioniertes Vorhaben, vor allem im Hinblick auf den Umsetzungszeitraum von nur vier Jahren. Um sich für die bevorstehenden Herausforderungen zu rüsten, haben bereits zahlreiche Energieanbieter ihre Ausschreibungsprozesse gestartet. Der IT-Dienstleister Atos ist in der glücklichen Position, auf jahrelange Erfahrungswerte rund um die Entwicklung von Smart Metering-Programmen zurückgreifen zu können. Entsprechend bietet Atos den Anbietern umfassende Unterstützung entlang sämtlicher Realisierungsphasen der IME-VO an. „Großprojekte in Frankreich, Italien und zuletzt in Serbien belegen unser umfangreiches Wissen im Smart-Metering-Bereich. So konnten wir die letzten Jahre laufend Know-how als Systemintegrator aufbauen und nicht zuletzt mit unserer Consultingunterstützung für die Salzburg AG sind wir perfekt gerüstet, um die regulatorischen Anforderungen in Österreich umzusetzen“, so Wolfgang Domann, Head of Sales for Consulting and Systems Integration bei Atos CEE.

Partner in der effizienten Einführung von Smart Metering


Ziel ist es, Kunden aus einer Hand ein noch besser aufgestelltes Gesamtpaket rund um Smart Metering bieten zu können. Wolfgang Domann erklärt: „Unser Kerngeschäft liegt in der Systemintegration. Als einziger Dienstleister decken wir alle Anforderungen über die gesamte Prozesskette ab - von der Kommunikation der Zähler im Feld über den Aufbau eines zentralen Informationssystems sowie den Betrieb der technischen Infrastruktur bis hin zur Integration von SAP und Verrechnungssystemen.“ Um künftig jedoch noch flexibler und kundenorientierter auf dem Smart-Meter-Markt agieren zu können, holte sich Atos nun zwei starke Partner, Telekom Austria Group M2M sowie Diehl Metering, an Board.  

 

„Das Internet der Dinge bzw. Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation ist den Kinderschuhen entwachsen und hat sich zu einem der am schnellsten wachsenden Geschäftsfelder der IKT Branche entwickelt. Einer der wesentlichen Wachstumstreiber in diesem Bereich ist Smart Metering, das für Telekom Austria Group M2M eine Kernkompetenz darstellt, bei der wir all unsere Stärken ausspielen können. Entsprechend freuen wir uns über die Kooperation mit Atos, wo wir nicht nur unsere langjährigen Erfahrungen einbringen, sondern auch gemeinsam mit einem starken und erfahrenen Partner maßgeschneiderte und kosteneffiziente Lösungen aus einer Hand anbieten können“, so Bernd Liebscher, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M GmbH, über die Zusammenarbeit mit Atos. Das 2011 gegründete Unternehmen verfügt unter anderem über langjährige Erfahrung in den Bereichen Netzplanung und -infrastruktur, M2M-Datenkommunikations-Serviceleistungen sowie Roll-out, Installation, Betrieb, Wartung und Service von Smart Meter. Zudem ergänzt die Telekom Austria Group M2M die Zusammenarbeit um eine weitere wichtige Komponente: den speziell an die österreichischen Marktbedürfnisse angepassten „Österreichzähler". Dieser nutzt primär das landesweit verfügbare Mobilfunknetz von A1 als Kommunikationstechnologie.


Als dritter Partner im Bunde fungiert künftig Diehl Metering. Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit war die innovative Funktechnologie des Metering-Spezialisten, die eine Alternative zu drahtgebundenen Systemen darstellt. Die dafür entwickelten hochpräzisen, robusten und intelligenten Messgeräte für Wasser, thermische Energie, Gas und Strom finden überall dort Anwendung, wo bestehende Leitsysteme nicht die notwendige bzw. gewünschte Performance liefern. Aufgrund der langjährigen Erfahrung der Diehl Metering und ihrer konsequenten Umsetzung im Bereich „Ultra Low Power Technologie“ konnte zudem eine Messtechnik entwickelt werden, deren Lebensdauer weit über die gesetzliche Anwendungsfrist hinausreicht. Dank des dabei zum Einsatz kommenden, elektronischen Messverfahrens konnte die Fehleranfälligkeit stark reduziert werden, wodurch nun ein Höchstmaß an Messgenauigkeit garantiert werden kann. „Unsere Messsysteme verfügen über die neusten Security-Technologien und entsprechen europäischen Standards in puncto Datenverschlüsselungen. Dank der Erfahrung von Atos in diesem Bereich wird dieser Sicherheitslevel nochmals gehoben“, sagt Frank Gutzeit, Bereichsvorstand Diehl Metering.


„Gemeinsam mit unseren Partnern Telekom Austria Group M2M und Diehl Metering offerieren wir heimischen Kunden aus dem Energiesektor ein attraktives Lösungspaket, das am österreichischen Markt einzigartig ist“, fasst Wolfgang Domann zusammen. Geplant sind maßgeschneiderte Lösungen auf Basis modernster Technologien gepaart mit state-of-the-art Security-Standards, die sich nahtlos und schnell in bestehende Infrastrukturen von Energieversorgern integrieren lassen. Das ermöglicht Netzbetreibern die Etablierung neuer Geschäftsprozesse sowie die Sicherstellung eines effizienten Betriebs. „Zusammen unterstützen wir Energieversorger bei der Digitalisierung ihres Unternehmens - und das über die gesamte Energiewertschöpfungskette hinweg“, so Domann abschließend.  

Über Atos


Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter im Bereich Digital Business mit einem pro forma Jahresumsatz für 2014 von rund 11 Milliarden Euro und 93.000 Mitarbeitern in 72 Ländern. Das Unternehmen bietet seinem globalen Kundenstamm Beratungsleistungen und Systemintegration, Managed Services & Business Process Outsourcing (BPO), Cloud Operations, Big Data und Sicherheitslösungen sowie transaktionsbasierte Services durch Worldline, den europäischen Marktführer für Zahlungs- und Transaktionsdienstleistungen. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt der IT-Dienstleister Kunden in folgenden Marktsegmenten: Verteidigung, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen, produzierendes Gewerbe, Medien und Versorgungsunternehmen, Öffentliche Verwaltung, Handel, Telekommunikation und Transport.

 

Der Fokus liegt dabei auf Business Technology. Dieser Ansatz verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse. Dadurch können Kunden ihr Geschäft nachhaltig vorantreiben und zukunftsorientiert entwickeln. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy und Worldline.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:


Atos IT Solutions and Services GmbH
Karl-Heinz Täubel
Senior Vice President Communications
Siemensstraße 92
1210 Wien
Tel.: +43 05 0618-65900
E-Mail: karl-heinz.taeubel@atos.net

 

corporate identity prihoda gmbh
alexandra brugger, bakk. phil.
pr & kommunikationsberatung / redaktion
peter-jordan straße 74
1190 wien
tel.: +43 1 47 96 366-22
e-mail: alexandra.brugger@cip.at

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen