Erfolgreicher Abschluss zweier SAP-Projekte bei der A1 Telekom Austria

vorherige Pressemeldung

Erfolgreicher Abschluss zweier SAP-Projekte bei der A1 Telekom Austria

Wien, 05. September 2013

Der internationale IT-Dienstleister Atos hat jüngst zwei anspruchsvolle SAP-Projekte, Accelerated SAP (ASAP) und Business Intelligence für SAP (BSAP), erfolgreich umgesetzt. Bei Ersterem bestand die Herausforderung darin, die SAP-ERP-Systeme der früheren Telekom Austria und mobilkom austria zusammenzuführen. BSAP beinhaltete die komplette Neuentwicklung der Reporting- und Planungslandschaft der betriebswirtschaftlichen Prozesse der A1 Telekom Austria.

ASAP - Zusammenführung von zwei ERP-Systemen

 

Ziel bei der Zusammenführung der SAP-ERP-Systeme der früheren Telekom Austria und mobilkom austria war es, das Unternehmen dabei zu unterstützen, den A1-Kunden künftig konvergente Festnetz- und Mobilfunkdienste anzubieten. Auf dieser gemeinsamen Plattform sollten sowohl die Komplexität reduziert als auch die optimierten ERP-Prozesse implementiert werden. Der Fokus lag dabei auf den SAP-Standard-Features.

Die anspruchsvollen Business-Konzepte hatten eine komplexe Migration zur Folge. Auch die aus dem Telekommunikations- und Massenmarktgeschäft resultierenden großen Datenmengen sowie die Migration der mehr als 3.800 - zum Teil sehr umfangreichen - Eigenentwicklungen stellte das Projektteam vor Herausforderungen. Die Einbettung in eine gewachsene Unternehmensarchitektur mit mehr als 700 Schnittstellen zu angrenzenden Systemen erforderte ebenfalls höchste Professionalität.

Atos setzte hier die SAP-Konsolidierung und -Harmonisierung auf Basis von ATT (Atos transition tools) für die Module FI, CO, TR, RE und PS im Finanz- und Rechnungswesen sowie die Module MM, SD, SRM, CS und PM für den Bereich Logistik ein.

BSAP - der kleine Bruder von ASAP

 

Kurz nach Abschluss von ASAP konnte auch das Projekt BSAP erfolgreich umgesetzt werden. Das SAP-Konsolidierungsprojekt, das ebenfalls im Rahmen des Mergers von Telekom und mobilkom umgesetzt wurde, beinhaltete die komplette Neuentwicklung der Reporting- und Planungslandschaft der betriebswirtschaftlichen Prozesse der A1 Telekom Austria.

Dabei wurde eine hochmoderne Architektur entwickelt, die allen Benutzern mit Reportinganforderungen einen SAP Business Objects Server als Single-Point-of-Entry zur Verfügung stellt. Von diesem können Anwender - unabhängig von ihrem Fachbereich, Backendsystem oder ihrer Funktion - im selben "Look and Feel" Berichte und Planungsanwendungen aufrufen.

Über Atos

 

Atos SE (Societas europaea) ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 77.000 Mitarbeitern in 47 Ländern. Der globale Kundenstamm des Unternehmens profitiert von einem umfangreichen Portfolio, das drei Bereiche umfasst: Beratung und Technologie-Services, Systemintegration und Managed Services sowie BPO- und transaktionsbasierte Hightech-Services durch Worldline. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt der IT-Dienstleister Kunden in folgenden Marktsegmenten: Produzierendes Gewerbe, Handel, Dienstleistungen; Öffentliche Verwaltung, Gesundheits- und Transportwesen; Banken und Versicherungen; Telekommunikation, Medien und Versorgungsunternehmen.

Der Fokus liegt dabei auf Business Technology. Dieser Ansatz verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse. Dadurch können Kunden ihr Geschäft nachhaltig vorantreiben und zukunftsorientiert entwickeln. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und an der Pariser Börse in der NYSE Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting & Technology Services, Worldline und Atos Worldgrid.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net.

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen