Atos treibt Innovationen für den intelligenten Transport voran

vorherige Pressemeldung

Atos treibt Innovationen für den intelligenten Transport voran

Atos, Sernauto und die UAB Universität Barcelona bilden internationales Konsortium T-TRANS
München, 04. Februar 2013
Der internationale IT-Dienstleister Atos hat sich mit der Autonomen Universität Barcelona (UAB) und dem spanischen Automobilzuliefererverband Sernauto zum internationalen Konsortium T-TRANS zusammengeschlossen. Ziel von T-TRANS ist es, Innovationen im Bereich der intelligenten Transportsysteme (ITS) in Europa zu fördern. Als Koordinator des Konsortiums unterzeichnete die UAB einen Vertrag mit der Europäischen Kommission über 1,7 Millionen Euro für das Förderprojekt "Enhancing the Transfer of Intelligent Transportation System Innovations to the Market (T-TRANS)", das mit rund 1,5 Millionen Euro aus dem siebten EU-Forschungsrahmenprogramm mitfinanziert wird.

Im Zeitraum von September 2012 bis November 2014 untersucht eine Expertengruppe die Innovationsmechanismen für intelligente Transportsysteme (kurz ITS). Der Gruppe gehören neun Organisationen aus sieben EU-Ländern an, darunter Hochschulen, Forschungszentren, Unternehmen und Verbände, die sich mit der Innovationskette bei allen Transportarten und Verkehrsträgern befassen. Darüber hinaus bestimmt die Gruppe geeignete Praktiken und Richtlinien für die Markteinführung innovativer Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Transport und Verkehr. Die Technologien, die den intelligenten Transportsystemen zugrunde liegen, sind wichtig für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Mit T-TRANS sollen die Schwierigkeiten bei der Vermarktung von in der Entwicklung befindlichen Technologien bewältigt werden: Schließlich können diese Technologien, sobald sie etabliert sind, zu erheblichen Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen im Transportsektor beitragen.

Als ITS-Spezialist verantwortet Atos die Umsetzung eines technologischen Fahrplans und leitet dabei eines der Arbeitspakete.

Außerdem ist der IT-Dienstleister für die Marktanalyse makroökonomischer Auswirkungen des Projekts zuständig.

Für den europäischen Transportsektor ergeben sich durch die Realisierung des T-TRANS-Projekts insbesondere folgende Vorteile:

  • Das Konsortium untersucht umfassend die derzeitige Situation im EU-Transportwesen sowie die Forschungsaktivitäten im Zusammenhang mit ITS.
  • Die Expertengruppe bestimmt die besten Praktiken und Richtlinien in Verbindung mit Strategien für die Vermarktung ITS-bezogener Innovationen.
  • Damit schaffen sie die Grundlagen für ein europäisches Innovationsnetz im Bereich der ITS.

Im Laufe des Projekts sind vier wesentliche Untersuchungsaspekte zu berücksichtigen:

  1. Smart Grid – Energieversorgung, -last und -speicherung: Effiziente Nutzung intelligenter Kontrollsysteme für das Batterie-, Akku- und Stromnetzmanagement; Integration von Elektrofahrzeugen in die Vertriebsnetze mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien.
  2. Fakturierungsmanagement-Technologien für den Güterverkehr: Schrittweise Nutzung von nachfrage-, produkt- und preisbasierten Fakturierungsmanagement-Technologien im Luftfrachtverkehr.
  3. Revolution beim intermodalen Transport – intelligente Intermodalität: Einsatz von Schlüsseltechnologien in intelligenten Beförderungseinheiten (ITU), um Effizienz, Nachhaltigkeit und Transparenz von Logistikketten mit Echtzeitinformationen zu steigern; moderne Informationsdienstleistungen für den europäischen Güterverkehr mit intelligenten Ladeeinheiten, die mit der Umwelt interagieren und selbstständig situationsbezogene Entscheidungen treffen können.
  4. Umfassendes Konzept für Technologiesysteme im Eisenbahnnetz: Erweiterung neuer Technologien mit dem Ziel,das europäische Eisenbahnnetz effizient auszubauen und damit den wachsenden Bedarf im Güterverkehr zu decken.

Laut Projektkoordinator Xavier Leal, Mitglied des Clusters für technische Innovation im Luftfahrtmanagement an der Autonomen Universität Barcelona, "trägt T-Trans zur stärkeren und schnelleren Entwicklung des Markts für innovative Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen ITS, Transport und Verkehr sowie zur Schaffung der Grundlagen für ein europäisches ITS-Innovationsnetz bei". Dabei entstehen drei Pilotprojekte: in Zentralmakedonien (Griechenland), Galicien (Spanien) und Lettland. Diese bilden die Grundlage für das zukünftige europäische E-Innovationsnetz im Bereich ITS.

Sernauto koordiniert die Aktivitäten am Knotenpunkt Galicien und übernimmt die Veröffentlichung der Projektergebnisse.

Neben Atos und den spanischen Mitgliedern gehören dem Konsortium T-TRANS folgende Unternehmen und Organisationen an: LGI Consulting (Frankreich), Kema International B.V.(Niederlande), Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e. V.(Deutschland), Universitá degli Studi di Trieste (Italien), IntelSpace Innovation Technologies (Griechenland) sowie Transport and Telecommunication Institute (Lettland).

Mehr über das Projekt erfahren Sie auf www.ttransnetwork.eu

Über Atos


Atos ist ein internationales IT-Dienstleistungsunternehmen mit einem Jahresumsatz von 8,5 Mrd. Euro (2011) und 74.000 Mitarbeitern in 48 Ländern. Für einen globalen Kundenstamm bietet das Unternehmen transaktionsbasierte Hightech-Services, Beratung sowie technologische Dienstleistungen, Systemintegration und Managed Services an. Dank seines tief greifenden technologischen Fachwissens und seiner Branchenkenntnisse arbeitet die Firma mit Kunden aus folgenden Marktsegmenten zusammen: Produktion, Einzelhandel, Dienstleistungen; öffentlicher Sektor, Gesundheitswesen und Transport;
Finanzdienstleistungen; Telekommunikation, Medien und Technologie; Energie und Versorgung.
Atos konzentriert sich auf Unternehmenstechnologien, die den Fortschritt vorantreiben und sie in einer zukunftsfähigen Entwicklung unterstützen. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Marché Eurolist in Paris notiert. Das Unternehmen ist firmiert als Atos, Atos Consulting & Technology Services, Atos Worldline und Atos Worldgrid. Weitere Informationen finden Sie auf es.atos.net

Über die UAB


Die Autonome Universität Barcelona (UAB, katalanisch: Universitat Autònoma de Barcelona, spanisch: Universidad Autónoma de Barcelona) ist eine staatliche Universität, die 1968 gegründet wurde und zurzeit im QS University Ranking den ersten Platz unter den spanischen Hochschulen belegt. An der UAB werden 77 Studiengänge und insgesamt 87 Doktoranden- und Postgraduiertenprogramme angeboten. Das vielfältige Studienangebot reicht von Gesundheitswissenschaften, Experimentalwissenschaften, Ingenieurwesen und Biomedizin bis hin zu Sozial- und Geisteswissenschaften. Mehr als 40.000 Studierende sind an der UAB eingeschrieben, hinzu kommen rund 3.000 Forscher. Die 228 Forschungsgruppen üben eine Reihe von fundierten und interdisziplinären wissenschaftlichen Aktivitäten aus, nicht zuletzt auf dem Gebiet des Transfers und der Vermarktung von Technologien. Im Bereich Luftfahrtmanagement zählt die UAB zu den Pionieren in Europa. Zurzeit beteiligen sich sieben Fachbereiche an Forschungs- und Demonstrationsprojekten im Zusammenhang mit dem Luftfahrtsektor. Diese Tätigkeit betrifft so unterschiedliche Bereiche wie angewandte Ingenieurwissenschaften und Transportökonomie. Gebündelt wird diese Forschungsaktivität im Teilbereich Logistik und Luftfahrt – dem auch die Forscher und Mitarbeiter des T-TRANS-Projekts angehören – unter dem Dach des Fachbereichs Telekommunikation. Weitere Informationen finden Sie auf www.uab.cat.

Über Sernauto


Die 1967 gegründete Vereinigung der spanischen Automobilzulieferer (Asociación Española de Fabricantes de Equipos y Componentes para Automoción, SERNAUTO) vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik sowie den öffentlichen und privaten Einrichtungen. SERNAUTO ist der Ansprechpartner für die nationalen und europäischen Behörden in sektorspezifischen Angelegenheiten und bei der Festlegung von industriepolitischen Strategien. Als Anlaufstelle für die Unternehmen des Zuliefersektors stellt SERNAUTO seinen Mitgliedern nützliche und wichtige Informationen zusammen, unter anderem zur öffentlichen Meinung oder zu Themen, die den Sektor und dessen Entwicklung inner- und außerhalb Europas betreffen.

Darüber hinaus entwickelt SERNAUTO diverse Aktivitäten, mit denen die Beteiligung der Sektorunternehmen an nationalen und europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten gefördert und in Schwung gebracht werden soll. So koordiniert SERNAUTO die spanische Technologieplattform für Fahrzeuge und Mobilität "Move to Future M2F", den Begleitausschuss des Transportsektors, das spanische ERTRAC-Forum sowie den spanischen Beitrag zur europaweiten Initiative "Green Cars". Zudem leitet der Verband ein internationales Referat für Innovationen im Automobilwesen. Weitere Informationen finden Sie auf www.sernauto.es.

Pressekontakt:
Stefan Pieper,
Tel. +49 201-4305-9159,
Email: stefan.pieper@atos.net  

Agenturkontakt Atos Deutschland:
Annika Hürter / Martina Krelaus,
Akima Media,
Tel.: +49 89-179 5918-0,
Email: atos@akima.de  

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen