Bundeswehr beauftragt Atos mit dem ersten Teilprojekt zur Harmonisierung und Migration der Führungsinformationssysteme

vorherige Pressemeldung

Bundeswehr beauftragt Atos mit dem ersten Teilprojekt zur Harmonisierung und Migration der Führungsinformationssysteme

München, 08. Januar 2013
Der internationale IT-Dienstleister Atos übernimmt den ersten Teil des Projektes zur Harmonisierung und Migration der Führungsinformationssysteme (HaFIS) der Bundeswehr. Die Führungsinformationssysteme unterstützen und gewährleisten die Vorbereitung, Führung und Auswertung von nationalen und multinationalen Einsätzen der Bundeswehr. HaFIS zielt unter anderem darauf ab, einzelne Teilsysteme besser zu integrieren und damit operative und taktische Informationen für alle Führungsebenen durchgängig und schneller verfügbar zu machen. Der Beginn des Projektes ist Januar 2013.

Atos hat den Auftrag, als ersten Projektschritt HaFIS zu spezifizieren und zu entwickeln. Basis für das neue System sind Lösungen, die sich bereits in konkreten Einsätzen bewährt haben. Partner von Atos in dem Projekt sind Logica, Microsoft, Infodas, Frequentis, GeoSecure, Systematic und SAP.

"Das Projekt HaFIS ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der IT-Strategie des Bundesministeriums der Verteidigung. Ziel ist es, den Informationsaustausch und die Unterstützung der Führungsprozesse auf allen Ebenen für multinationale und teilstreitkraft-übergreifende Einsätze signifikant zu verbessern. Dies gilt sowohl während der Einsätze als auch bei deren Vor- und Nachbereitung", sagt Generalmajor Klaus Veit, Vizepräsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. "Atos hat den Auftrag bekommen, dieses Ziel zügig zu erreichen und das System so zu konzipieren, dass auch praxisbewährte Anwendungen weiter verwendet werden können. Die Vorgaben einer diensteorientierten Architektur sind dabei konsequent einzuhalten."

Laut Projektplan werden Funktionen und Möglichkeiten von HaFIS mit Hilfe eines Demonstrators im Verbund mit bestehenden Test- und Referenzanlagen nachgewiesen. Im Anschluss wird das neue System in der Konfiguration des militärischen Nachrichtenwesens implementiert und unter operationellen Bedingungen getestet.

"Komplexe, gewachsene und kritische Systeme zu harmonisieren, ist eine der Kernkompetenzen von Atos", sagt Winfried Holz, CEO von Atos Deutschland. "Wir freuen uns daher, dass die Bundeswehr uns die Leitung eines Projekts mit zentraler Bedeutung anvertraut."


Über Atos

Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem pro forma Jahresumsatz für 2011 von 8,5 Milliarden Euro und 74.000 Mitarbeitern in 48 Ländern. Der globale Kundenstamm des Unternehmens profitiert von einem umfangreichen Portfolio, das transaktionsbasierte Hightech-Services, Beratung und Technologie-Services, Systemintegration sowie Outsourcing-Dienstleistungen umfasst. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt der IT-Dienstleister Kunden in folgenden Marktsegmenten: Produzierendes Gewerbe, Handel, Dienstleistungen; Öffentliche Verwaltung, Gesundheits- und Transportwesen; Banken und Versicherungen; Telekommunikation, Medien & Technologien; Energiebranche und Versorgungsunternehmen.

Der Fokus liegt dabei auf Business Technology. Dieser Ansatz verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse. Dadurch können Kunden ihr Geschäft nachhaltig vorantreiben und zukunftsorientiert entwickeln. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und an der Pariser Börse in der Eurolist notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting & Technology Services, Atos Worldline und Atos Worldgrid.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net.


Pressekontakt:
Stefan Pieper,
Tel. +49 201-4305-9159,
Email: stefan.pieper@atos.net  

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen