Erfolgreiches Ende der Olympischen Winterspiele für Atos Origin

vorherige Pressemeldung

Erfolgreiches Ende der Olympischen Winterspiele für Atos Origin

Atos Origin, der weltweite IT-Partner des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat seinen Auftrag erfüllt: Die von Atos Origin entwickelte, installierte und betreute IT-Infrastruktur der Winterspiele in Vancouver lief einwandfrei. Insgesamt 16 verschiedene IT-Systeme kamen zum Einsatz, um die Spiele zu organisieren und die Wettkampfergebnisse für ein weltweites Publikum von mehr als drei Milliarden Menschen zugänglich zu machen.

Vancouver, 3. März 2010

Tausende von Athleten waren in Vancouver, um dort ihr Talent und ihre Ausdauer unter Beweis zu stellen. Auch Atos Origin hat intensiv gearbeitet – nur hinter den Kulissen, unbeobachtet von den meisten Zuschauern.

Das Atos Origin Team hat:
- die IT Infrastruktur entwickelt, mit deren Hilfe die Wettkampfergebnisse in 0,3 Sekunden an ein Publikum von 3,5 Milliarden Zuschauern übertragen wurde.
- sieben Millionen Wettkampfdaten an die internationalen Medien und Nachrichten-Agenturen – dreimal mehr als bei den Winterspielen 2006 in Turin.
- Informationen über die Spiele an 300 Fernsehstationen und 100 Webseiten in mehr als 200 Ländern weltweit geliefert.
- mittels Olympia Data Feed die immer größer werdende Zahl von sozialen und Online-Medien kontinuierlich mit Informationen versorgt.
- zur Risikovermeidung insgesamt neun Millionen Sicherheitsereignisse gesammelt und gefiltert. Das Team hat etwa 100 dieser Ereignisse näher untersucht und alle eventuellen Sicherheitsrisiken beseitigt, sodass es zu keiner Beeinträchtigung der Spiele kam.

Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees sagt: „Heutzutage erwarten die Menschen, unverzüglich über Veranstaltungen und Ergebnisse informiert zu werden. Atos Origin, unser langfristiger Partner ist das Gehirn hinter den IT-Abläufen der Olympischen Spiele. Wieder einmal haben sie das System ohne Fehler bereitgestellt und somit ermöglicht, dass diese Informationen zu noch mehr Zuschauern gebracht wurden als bisher.“

Thierry Breton, CEO von Atos Origin sagt: „Wir sind stolz auf die 3000 Mitglieder des Technologie-Teams, die gemeinsam im Olympischen Geist zusammengearbeitet haben. Unser Team arbeitet nun für die Paralympischen Spiele und an der Vorbereitung für die Sommerspiele in London 2012.“

Der Vertrag zwischen Atos Origin und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ist der umfangreichste IT-Vertrag im Bereich Sport und umfasst Salt Lake City 2002 (Ausführung als SchlumbergerSema), Athen 2004, Torino 2006, Beijing 2008, Vancouver 2010, London 2012, Sotchi 2014 und Rio 2016.

Über Atos Origin
Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen. Die Kompetenzbereiche umfassen Beratung, Systemintegration, Outsourcing sowie transaktionsbasierte Hightech Services. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von 5,1 Milliarden Euro und beschäftigt 49.000 Mitarbeiter in 40 Ländern. Atos Origin ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und hat einen Kundenstamm, der sich aus erstklassigen internationalen Unternehmen in allen Branchen zusammensetzt. In der Region Atos Origin Deutschland & Zentraleuropa, Mediterrane Länder und Afrika, zu der Deutschland, Österreich, Polen, Schweiz, Türkei, Griechenland und Südafrika gehören, erwirtschaften rund 3.700 Mitarbeiter 567 Millionen Euro Umsatz. Atos Origin ist an der Eurolist Marché in Paris notiert und firmiert als Atos Origin, Atos Worldline und Atos Consulting. Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten unter www.atosorigin.de oder www.atosorigin.com.


Ansprechpartner für weitere Informationen:
Atos Origin
Stefan Pieper
Telefon: +49 (0)201 4305 9159
Mobil: +49 178 4686875
E-Mail: stefan.pieper@atosorigin.com

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen