Atos Origin: Erfolgreiches Ende des ersten Stresstests für die Olympia IT in Vancouver 2010

vorherige Pressemeldung

Atos Origin: Erfolgreiches Ende des ersten Stresstests für die Olympia IT in Vancouver 2010

Der internationale IT-Partner der Olympischen Spiele Atos Origin hat eine Woche lang sein IT-Team und alle technischen Prozesse einem Stresstest unterzogen. Der IT-Dienstleister überprüfte die Funktion der IT- und Sicherheitssysteme in 300 verschiedenen Szenarien. Das Ziel des Probelaufs ist es, die schnelle Reaktion des Teams, der Technologie und der Prozesse in allen Situationen sicherzustellen.
Vancouver / Paris, 14. Oktober 2009

Im Zentrum des Tests stand die Beurteilung der Reaktionsfähigkeit der Mitarbeiter im Störfall. Eine schnelle Fehlerentdeckung, -analyse und –behebung soll den Zuschauern stets die entscheidenden Wettkampf-Ergebnisse garantieren.


Atos Origin hat vom Technology Operations Center in Vancouver die drei wichtigsten und arbeitintensivsten Tage der Olympischen Spiele (20./23. Februar, 26. März) simuliert. Mehr als 200 IT-Spezialisten arbeiteten mit dem Organisations-Komitee für die Olympischen Winterspiele Vancouver 2010 (VANOC) und Atos Origin unter Echtzeit Bedingungen.


Jean-Benoît Gauthier, Director of Technology des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sagt: „Nicht nur die IT Infrastruktur muss von Anfang an perfekt ausgeführt werden, auch die Menschen und ihre Reaktionswege müssen fehlerfrei zusammenarbeiten. Wir sind optimistisch, dass das intensive Testprogramm von Atos Origin den fehlerfreien Ablauf der Spiele sicherstellen wird.“


“Unser Team und die IT-Systeme müssen den vier Milliarden Zuschauern weltweit fehlerfrei Informationen und Ergebnisse in Echtzeit liefern“ so Patrick Adiba, Executive Vice President Olympische Spiele und Major Events bei Atos Origin. „Das Geheimnis des Erfolges für uns ist Teamwork. Atos Origin leitet ein motiviertes IT-Team von 2.000 Spezialisten, die dieses Projekt durch effiziente und effektive Umsetzung einzigartig machen.“


Atos Origin verfolgt einen „One Team“-Ansatz, um bestmöglichen Service und Unterstützung durch das komplexe Netzwerk von IT-Partnern und -Anbietern, Mitarbeitern und Freiwilligen zu gewährleisten. Während der Olympischen Winterspiele 2010 wird Atos Origin vom Technology Operations Center aus ein 2.000-köpfiges IT-Team leiten, darunter 1.200 Freiwillige, die an 35 Standorten zum Einsatz kommen..


Ein weiterer Stresstest mit noch umfangreicheren Szenarien ist für das Jahresende geplant.


Der Vertrag zwischen Atos Origin und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ist der umfangreichste IT-Vertrag im Bereich Sport und umfasst Salt Lake City 2002 (Ausführung als SchlumbergerSema), Athen 2004, Torino 2006, Beijing 2008, Vancouver 2010 und London 2012.


Über Atos Origin

Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet das gesamte Spektrum an Beratung und Dienstleistungen der Informationstechnologie. Die Kompetenzbereiche umfassen Consulting, Systemintegration und Outsourcing. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von 5,5 Milliarden Euro und beschäftigt 50.000 Mitarbeiter in 40 Ländern. Atos Origin ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und hat einen Kundenstamm, der sich aus erstklassigen internationalen Unternehmen in allen Branchen zusammensetzt. In der Region Atos Origin Deutschland & Zentraleuropa, Mediterrane Länder und Afrika, zu der Deutschland, Österreich, Polen, Schweiz, Türkei, Griechenland und Südafrika gehören, erwirtschaften rund 4.400 Mitarbeiter 730 Millionen Euro Umsatz. Atos Origin ist an der Eurolist Marché in Paris notiert und firmiert als Atos Origin, Atos Worldline und Atos Consulting. Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten unter www.atosorigin.de oder www.atosorigin.com.

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen