vorherige Pressemeldung

Startschuss für die Atos IT-Challenge 2017: Anmeldephase für Studenten läuft bis 30. November

Wien, am 11. Oktober 2016

Atos, führender Anbieter digitaler Services, ruft zur IT-Challenge 2017 auf. Noch bis 30. November können sich Studenten aus der ganzen Welt zum Wettbewerb anmelden. Dabei winken für die besten App-Ideen Preisgelder in der Höhe von bis zu 10.000 Euro. 2013 holten Teams der FH Hagenberg erstmals Gold und Silber nach Österreich, zwei Jahre später Bronze.

 

Blockchain -  das ist jene Technologie, hinter der auch die Cyber-Währung Bitcoin steckt und um die sich die IT-Challenge 2017 dreht. Unter der „Blockkette“ versteht man ein dezentral organisiertes und unveränderbares, sprich fälschungssicheres, Datenregister. In der noch jungen Technologie schlummert aber ein noch viel größeres Potential: So soll sie die nächsten großen Revolutionen in der Finanz- und Wirtschaftswelt bringen, wie einst das Internet.

 

Für die teilnehmenden Studenten des Nachwuchs-Wettbewerbs besteht die Herausforderung darin, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das zeigt, wie die Prinzipien sicherer, öffentlicher Konten eingesetzt werden können, um konventionelle Geschäftsmodelle zu durchbrechen. Das Konzept kann dabei auf verschiedene Geschäftsanwendungen ausgerichtet sein, wie etwa Gesundheit, Bildung oder Behördendienste, sollte aber auf bereits bestehenden Blockchain-Plattformen (Bitcoin, Ethereum, Multichain etc.) basieren.

 

Johann Martin Schachner, Country Manager Atos Österreich, hofft indes auf zahlreiche Einreichungen aus heimischen Universitäten und Fachhochschulen: „Die IT-Challenge bietet Studierenden die Chance, Ideen in Konzeptstudien auf die Probe zu stellen und schließlich auf den Markt zu bringen. Es bleibt spannend, ob Österreich erneut den Einzug ins Finale schafft. Wir drücken jedenfalls allen Teilnehmern die Daumen.“

Die besten 15 Konzepte aus allen Einreichungen werden Mitte Dezember bekanntgegeben. Anschließend starten die Teams in die heiße zweite Phase des Wettbewerbs - die App-Entwicklung. Die Sieger werden im Juni 2017 in Paris gekürt.

 

Der Wettbewerb

 

Der von Atos ins Leben gerufene Technologiewettbewerb findet bereits zum sechsten Mal statt. Ziel ist es, in der nächsten Generation von IT-Fachleuten innovatives, vernetztes Denken stärker zu wecken. Studenten aus aller Welt können daran teilnehmen und sich als Teams mit zwei bis vier Mitgliedern noch bis 30. November 2016 online registrieren.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.atositchallenge.net/

 

Über Atos

 

Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter von digitalen Services mit einem Pro-forma-Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Euro und circa 100.000 Mitarbeitern in 72 Ländern. Atos unterstützt Unternehmen weltweit mit Beratungsleistungen und Systemintegration, Managed Services & Business Process Outsourcing (BPO) sowie Cloud-, Big-Data- und Sicherheitslösungen. Hinzu kommen Services von der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer für Zahlungs- und Transaktionsdienste. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen arbeitet Atos mit Kunden in unterschiedlichen Marktsegmenten zusammen: Banken, Bildung, Chemie, Energie und Versorgung, Gesundheit, Handel, Medien und Verlage, Öffentlicher Sektor, Produktion, Telekommunikation, Transport und Logistik, Versicherungen und Verteidigung. Die Atos Gruppe verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse miteinander und hilft Kunden so, ihr Geschäft nachhaltig weiterzuentwickeln.

 

Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy, Unify und Worldline.

 

 

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen