Ein zuverlässiger Cloud-Service für europäische Unternehmen

 

 

 

offene-innovation200x160

Anleitung zu einem Modell für offene Innovation – Innovation Value Webs

von Hubert Tardieu, CEO Berater, Atos

 

Auf dem Weg in die dritte digitale Revolution werden die Regeln in der Geschäftswelt neu geschrieben.

Wenn sich Unternehmen digitalisieren, verändert Technologie die Art und Weise, wie wir in der Unternehmenswelt arbeiten.

 

Die fortschrittlichsten Unternehmen sind ständig auf der Suche nach neuen Ideen für den Arbeitsalltag, mit denen sie den Wettbewerbern einen Schritt voraus sind.

 

Ein möglicher Ansatz ist die Entwicklung eines Geschäftsmodells, das die Grenzen der traditionellen Unternehmenskommunikation aufhebt. Dieses Prinzip ist als „Innovation Value Webs“ bekannt. Ich werde im Folgenden erläutern, wie dieser Ansatz am Arbeitsplatz implementiert werden kann.

Was ist ein Innovation Value Web?

 

Das Modell des Innovation Value Web erleichert offene Innovation, sowohl innerhalb einer Organisation als auch außerhalb, bei allen Stakeholdern, einschließlich Kunden, Zulieferern und sogar Wettbewerbern. Es eröffnet eine neue Perspektive für praktische Problemlösungen, indem man sich von einer einfachen und kollaborativen zu einer aktiven und kooperativen Zusammenarbeit weiterentwickelt.

 

Andrew Schipilov von Network Advantage bringt es auf den Punkt: „Das Gefüge von Netzwerken, das ein Unternehmen mit seinen Kunden, Zulieferern und Wettbewerbern unterhält, wird für den Wettbewerbsvorteil entscheidend sein.“

 

Während das Team bei einer kollaborativen Zusammenarbeit ein einziges Ziel verfolgt, kommt bei einer kooperativen Zusammenarbeit das Zusammenspiel von Einzelpersonen zum Tragen, die ihre persönlichen Ziele verfolgen, dabei aber in Summe mehr erreichen. Diese neuen Beziehungen und das daraus hervorgehende Miteinander sind höchst dynamisch und fördern neue Erkenntnisse sowie eine Vielfalt an Meinungen und Kreativität.

Warum benötigen wir Innovation Value Webs?

 

Die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit erschwert Organisationen die Wertschöpfung immer mehr. Das trifft vor allem auf große Unternehmen zu, da ihre Größe häufig zu Trägheit und verminderter geschäftlicher Agilität führt.

 

Als Unternehmen mit rund 86.000 Mitarbeitern kennen wir diese Herausforderung aus eigener Erfahrung. Eine der Initiativen, die wir intern ins Leben gerufen haben und mit der wir uns dieser Herausforderung stellen, war die Gründung der „Scientific Community“. Dieses „Value Web“ hat 110 Mitglieder und ist eine wertvolle Mischung von Fähigkeiten, Erfahrungen und Vordenkern. Die Mitglieder arbeiten daran, die neuesten revolutionären Technologien und deren Einfluss vorauszusagen, damit Innovation das Kernstück unserer Unternehmensstrategie bleibt.

Wie nutzt man Innovation Value Webs?

 

Value Webs erfordern bedingungsloses Vertrauen und Transparenz zwischen allen Beteiligten. Das geht über die grundlegende Kommunikation hinaus, und ermutigt Einzelne, aus internen Begrenzungen auszubrechen und Ideen, Wissen und Fähigkeiten gerne auszutauschen. Diese Zusammenarbeit erleichtert Unternehmen auch die Kooperation untereinander, bereichert ihr eigenes Angebot und setzt damit neue Umsatzquellen frei.

„Intrapreneurship“ kann ebenfalls zu erfolgreichen Value Webs beitragen, weil große Unternehmen so gewisse Aspekte der Startup-Kultur wie Ideenfindung, Vertrauen, Risikobereitschaft und Bescheidenheit integrieren können. Diese Dynamik ermöglicht es Unternehmen neue Geschäftsmodelle umzusetzen. Wir beobachten etwa, dass sich Mitarbeiter bei flacheren Strukturen an den Aufgaben orientieren können, die für sie am interessantesten sind. Gleichzeitig werden Firmen schlanker, beweglicher und erbringen Dienstleistungen mit weniger Ressourcen schneller.

 

Technologie revolutioniert Betriebsprozesse und zwingt Unternehmen dazu, neue Wege zu gehen. Die großen Unternehmen, die Innovation Value Webs umsetzen, werden ihre Produktivität steigern und ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen.

 

Ich lade Sie dazu ein, den Trendbericht der Scientific Community zu lesen: „Ascent Journey 2018 -The 3rd Digital Revolution: Agility and Fragility“. Diese Studie bietet Einblick  in die neuesten Technologien, die die Geschäftswelt bis 2018 maßgeblich beeinflussen werden, etwa Innovation Value Webs.

Hubert Tardieu

Ich habe 27 Jahre lange bei Sema, damals noch Schlumberger Sema, heute Atos, in verschiedenen Positionen, einschließlich Global Telcom, Global Finance, Global Systems Integration und Global Consulting gearbeitet. Heute berate ich den CEO von Atos und helfe ihm dabei, eine visionäre Sicht der Zukunft unserer Welt in fünf Jahren zu entwickeln. Bei dieser Aufgabe unterstützt mich seit Juni 2009 die mehr als hundertköpfige Scientific Community, eine Gemeinschaft der besten Ingenieure von Atos. Die Scientific Community hat  ihre Vision der Zukunft ausgearbeitet. Das Whitepaper „Journey 2016 – Enterprises without boundaries“ ist auf der Website von Atos verfügbar.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen