Sensoren, Bildschirme und nahtloses Einkaufen: Wie „Connected Living“ bis zum Jahr 2020 unser Leben verändert

 

 

 

atos-image-cloud-im-blick201x162

Die Cloud im Blick: Wie man sich in der Cloud-Welt klug verhält

von Michael Symonds, Principal Solutions Architect bei Atos

 

Das Konzept „Cloud“  ist in den letzten Jahren in die Mode gekommen. Obwohl von vielen genutzt, wird die Cloud nur von wenigen verstanden.

 

Viele Menschen speichern persönliche und wichtige Informationen auf Clouds, ohne sich dessen bewusst zu sein und sich Gedanken über die Sicherheit zu machen.

 

Manche Cloud-Dienstleistungen sind gebührenpflichtig, andere sind „kostenlos“. Bei Nutzung eines kostenlosen Services, z.B. Flickr, Facebook, Dropbox oder iTunes, sind Sie gleichzeitig der Nutzer der Cloud und „das Produkt“. Der Anbieter deckt die Kosten, die durch die Bereitstellung der Dienstleistung anfallen, indem er Ihre Informationen wiederverwendet. Bei einigen Anwendungen wie Google-Suche und Gmail ist das relativ einfach: die Kostenerstattung besteht möglicherweise darin, dass aus Ihrem Account berechnete, gezielte Werbeanzeigen erscheinen und Sie eventuell darauf klicken.

Gehören Ihnen Ihre Daten?

Bei anderen Anwendungen ist die Lage komplizierter. Wenn Sie Google-Docs benutzen, dann ist alles, was Sie hochladen, geistiges Eigentum von Google und Google kann damit machen, was es will.

 

Aber es kann schwierig sein, die Nutzung von Clouds völlig zu vermeiden. Wenn Sie ein Microsoft Telefon besitzen und den Inhalt zur Absicherung speichern möchten, dann muss das über die Microsoft Cloud erfolgen. Angeblich zum Komfort des Endanwenders geschieht alles hinter den Kulissen, obwohl das häufig lediglich bedeutet, dass der Benutzer sich der Vorgänge nicht einmal bewusst ist.

Sie haben keine Privatsphäre, finden Sie sich damit ab!

Wie Scott McNealy, Mitbegründer des Internets, einmal treffend sagte: „Sie haben keine Privatsphäre, finden Sie sich damit ab!“ Das zeigt den Unterschied zwischen der Einstellung in den USA und Europa: Unternehmen in USA nehmen bei der Jagd nach Gewinn das Risiko in Kauf, dass man sie bei Missbrauch von Daten zivilrechtlich verklagt. In Europa sieht das ganz anders aus: Datenschutz ist in das Strafrecht eingebettet und ist von der Europäischen Kommission als „nicht verhandelbar“ eingestuft worden. Datenschutz geht vor Gewinn in Europa, wohingegen es in den USA umgekehrt ist. Das ist von Bedeutung, da die meisten bekannten Cloud-Dienstleister aus Amerika stammen. Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihnen als Europäer die Gesetze dort keinen Schutz verleihen.

 

Trotz der Risiken kann man die Anziehungskraft dieser Dienste nicht verleugnen. Selfies gibt es im Überfluss: nackt mag in Mode sein, aber wie werden Sie das in 30 Jahren sehen?

 

Hier gelten die Regeln des gesunden Menschenverstands. Wenn Sie Ihre Nacktfotos der Welt mitteilen möchten, dann achten Sie darauf, dass Ihr Gesicht nicht auf dem Foto ist oder Ihre Identität nicht durch Ihren Namen preisgegeben wird.

 

Obwohl Cloud-Dienste das Leben in gewisser Hinsicht erleichtern, können sie leider auch in manchen Bereichen Komplikationen und Schwierigkeiten verursachen. Die kommende Ausweitung des „Internet of Things“ und die damit verbundene Vernetzung aller möglichen Apparate mit dem Internet werden die Datenschutzverfechter vor neue Herausforderungen stellen.

 

In meinem nächsten Beitrag in den Business Insights werde ich einfache Vorkehrungen beleuchten, die man zum Schutz seiner Privatsphäre und zur sicheren Anwendung von Cloud-Diensten ergreifen kann.

Mick Symonds

Mick Symonds ist Principal Solutions Architect bei Atos und lebt in den Niederlanden. Er arbeitet seit über 30 Jahren in der IT-Branche und hat eine Reihe verschiedener Positionen als Techniker, im Marketing, in allgemeinen Führungsaufgaben und in der Beratung bekleidet. Sein besonderes Augenmerk galt dabei immer der laufenden Betreuung von IT-Infrastrukturdiensten und ihrer Entwicklung.

Den größten Teil seiner Zeit verbringt er neuerdings mit der Scientific Community und der Entwicklung von Helix Nebula, einer neuen europäischen Initiative zur Bereitstellung gebündelter Cloud-Dienste für öffentliche Organisationen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Austria
trans-1-px

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

 

 

Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen